Vom Arbeitersport zum profitablen Investment: S 04, Borussia und andere Akteure im Fußballgeschäft

Forum Politische Bildung - Hattingen
(18.2. - 23.2.2018)

(mit Exkursionen in die Fußballregion Ruhrgebiet)

Der Bundesliga-Fußball sprengt die überlieferten Maßstäbe. Längst ist dieser Sport ein profitabler Zweig der Unterhaltungsindustrie geworden. Fernsehsender zahlen enorme Summen für Übertragungsrechte, Spieler werden Millionäre, Vereine zu (börsennotierten) Unternehmen, denen die Pleite droht, wenn Erfolge in den internationalen Wettbewerben ausbleiben. Der Identifikation mit dem eigenen Verein tut das trotzdem keinen Abbruch. Fußball ist für einen echten Fan eben das Leben – besonders “auf Schalke”, wo es aber – wie meist im Geflecht von Sport und Medien – heute um eine andere “Kohle” geht als noch die Knappen förderten. Diese Verwandlung eines Arbeitersportvereins in einen Wirtschaftsbetrieb ist Teil des Strukturwandels im Ruhrgebiet, dessen Prägung durch den Bergbau gerade verschwindet.


Die Welt in Bewegung - Flucht, Arbeitsmigration und Einwanderungspolitik heute

(mit Exkursion in die Nordstadt Dortmund)


Forum Politische Bildung - Hattingen
(12.11. - 17.11. 2017)

Migration über Landesgrenzen hinweg ist ein weltweites Phänomen. Es gibt kein Land, das solche Zu- und Abwanderungen nicht kennen würde. Die Beweggründe dafür, dass Menschen das gewohnte Lebensumfeld, die Familie, die Nachbarschaft, das Land verlassen, sind vielfältig. Zu den Druckfaktoren, die im Abwanderungsland wirksam sind und die die Migrationsforschung von den Sogfaktoren unterscheidet, die vom Aufnahmeland ausgehen, gehören schlechte wirtschaftliche Lebensbedingungen, die Suche nach Arbeit und Auskommen, vor allem der Schutz vor Unterdrückung und Verfolgung und zunehmend auch Umweltzerstörung und Klimaveränderungen. Was bedeutet massenhafte Abwanderung für das Herkunftsland? Und was erwartet die MigrantInnen in den Zielländern? Unseren Blick richten wir auf die Einwanderungspolitik und – kultur in Europa und Deutschland. Wir fragen nach rechtlichen Regelungen und Lebensumständen von Flüchtlingen und Asylsuchenden. Und wir schauen auf die Lebens – und Arbeitsbedingungen von ArbeitsmigrantInnen. Schließlich diskutieren wir Möglichkeiten im Umgang mit Zuwanderung und Anstrengungen, um die Gesellschaft auf die wachsende Vielfalt der Bevölkerung einzustellen.

.

Kohle - Kirche - Klassenkampf: Sozialgeschichte des Ruhrgebiets

(mit Besuch des Ruhr-Museum / Villa Hügel u.a.)

Forum politische Bildung - Hattingen
(24.09. - 29.09.2017)

Im alten Bergbaugebiet an der Ruhr setzte in den 1850er Jahren eine rasante industrielle Entwicklung ein. In ihrem Sog kamen Scharen von Zuwanderern, die in den Zechen und der Hüttenindustrie Arbeit suchten. Oft aus der Landwirtschaft kommend mussten sie sich an neuartige Arbeitsverrichtungen und deren betriebliche Organisation anpassen, sich in eine fremde Umgebung eingewöhnen und mit den marktdiktierten Einkommens- und Lebensverhältnissen zurechtkommen. Dabei halfen die traditionell mit dem Bergbau verschwisterte Kirche sowie ein weit verzweigtes Vereinswesen, das auch den Bedürfnissen nach Geselligkeit und Bildung Rechnung trug. Daran knüpfte eine Gewerkschafts- und Arbeiterbewegung an, die im Ruhrgebiet stark von den besonderen Solidarisierungs- und Politisierungsprozessen innerhalb der Bergarbeiterschaft geprägt war.


Herkunft, Bildung und Vermögen: Wie viel soziale Ungleichheit verträgt unsere Gesellschaft?

Forum Politische Bildung - Hattingen
(10.09 - 15.09. 2017)

In Deutschland wächst die soziale Ungleichheit. Einkommen und Vermögen drifteten zuletzt in einem Tempo auseinander wie sonst kaum irgendwo. Zurück sind auch die klassischen Ungleichheitsmerkmale Bildung und Herkunft. Nach Jahren gewachsener Öffnung und Durchlässigkeit in unserer Gesellschaft stellen sie wieder mehr denn je die Weichen für berufliche Karrieren und höhere soziale Positionen. Je reicher und gebildeter die Eltern, desto besser die Schulnote der Kinder. Die verschiedenen Gruppen in unserer Gesellschaft haben immer weniger miteinander zu tun, sei es in Freundschafts- und Heiratskreisen, sei es im Wohnumfeld. Der Dialog von oben nach unten verdünnt sich. Das alles hat Folgen für den Zusammenhalt der Gesellschaft, für die individuelle Lebenszufriedenheit und nicht zuletzt für die Demokratie. Was ist zu tun und welcher Voraussetzungen bedarf es, um Werte wie Solidarität und soziale Verantwortung zu stärken bzw. wiederzubeleben?


Zwischen Aufklärung, Fiktion und Unterhaltung - Welche "Wahrheit" zeigen politische Filme? (Themenschwerpunkt: Von der Anti-AKW-Bewegung zur Energiewende)

Forum Politische Bildung - Hattingen
(20.08. - 25.08. 2017)

(Veranstaltung im Rahmen des Hattinger Mediensommers)

Wir setzen uns in diesem Seminarkonzept mit Spiel- und Dokumentarfilmen und ihren Wirkungen auseinander. Dazu wird jedes Jahr ein neues Schwerpunktthema ausgewählt und bearbeitet. Die Filme sind das Material für unsere politischen Seminardiskurse und für die Entwicklung von Medienkompetenz. In 2017 sind die Ursprünge der Anti-AKW-Bewegung bis zur Energiewende das Thema. Wir durchstreifen verschiedene bundesrepublikanische Zeitepochen und deren gesellschaftliche Konflikte.

"Tief im Westen..." sind die Städte bankrott! - Was heißt das für die Bürger und die kommunale Demokratie

Forum Politische Bildung - Hattingen
(18.06. - 23.06. 2017)

Die Ruhrgebietskommunen stecken in einer schweren Finanzkrise. Nothaushalte, Streichlisten und Sparzwänge beherrschen die Szene. Personal wird abgebaut, Schwimmbäder schließen, Schulen verfallen, die bürgerliche Grundversorgung mit Schwimmbad, Bibliothek, Theater ist kaum mehr gewährleistet und der so genannte öffentliche Raum verkommt. Sind die Gründe hausgemacht oder durch unverschuldete Umstände bestimmt? Wo wird der Rotstift gespitzt? Was kann die klammen Kommunen retten? Gibt es eine Alternative zum Spardiktat? Welches Engagement entwickeln Verwaltungen oder Initiativen und Bürger selbst, um trotz der Finanznot in den verschiedenen Bereichen, sei es Jugendarbeit, Kultur oder Sport, neue Akzente zu setzen? Diese und weitere Fragen wollen wir im Seminar auch in Gesprächen und Besuchen “vor Ort” diskutieren.

Die 4 Großen im Internet : Apple, Google, Facebook und Amazon?

Forum Politische Bildung - Hattingen
(28. Mai bis 2. Juni 2017)

Die vier großen Internet-Konzerne kooperieren nicht nur mit Geheimdiensten – Google bestimmt auch was die Suchmaschine uns ausspuckt und Apple was wir kaufen können. Facebook wächst zum drittgrößten Land der Erde heran, Amazon ist das weltgrößte Onlinekaufhaus und verändert sowohl Handel als auch Beschäftigungsverhältnisse.

Wir wollen sehr genau hinter die Kulissen schauen, Geschäftsstrategien analysieren und unseren Umgang mit den “großen Vier” reflektieren. Was bedeutet diese Machtkonzentration für die Demokratie? Wie können wir uns im Netz informieren und mit anderen kommunizieren und uns dabei schützen? Wie können Beschäftigungsverhältnisse verbessert und Arbeitskämpfe unterstützt werden? Und wir werden jeweils Alternativen vorstellen, ausprobieren und miteinander diskutieren.”


Vom "Kohlenpott" zur Europäischen Kulturhauptstadt: Strukturwandel im Ruhrgebiet sehen und verstehen

(mit Exkursionen ins Ruhrgebiet)

Forum Politische Bildung - Hattingen

23. April bis zum 28. April 2017

Das Ruhrgebiet war die Wiege der deutschen Schwerindustrie. Kohle und Stahl haben mehr als 100 Jahre das Gesicht dieser Region und ihr Image als “Kohlenpott” geprägt. Im Abwehrkampf gegen den Verlust der alten Arbeitsplätze wurde seit den 60er Jahren auf staatliche Subventionen gesetzt, was den Strukturwandel lange Zeit behindert hat. Unter dem Druck leerer öffentlicher Kassen geht diese Phase nun zu Ende, Steuergelder fließen inzwischen fast nur noch in die Förderung zukunftsträchtiger Branchen. Neben verbesserten Umwelt-, Verkehrs- und Wohnverhältnissen sollen auch neue Konsum- und Freizeitangebote, das industriekulturelle Erbe und zuletzt die Ernennung zur “Europäischen Kulturhauptsstadt 2010” das Ruhrgebiet (nicht nur) für Investoren attraktiv machen. – Sehen Sie selbst, ob das gelingt!


Superstars, Talkshows, Politik: Wie funktioniert Massenkommunikation und wie viel Macht haben die Medien?

(mit Studio-Besuch u. einer TV-Livesendung: Stern-TV)

Forum politische Bildung Hattingen

(26. - 31. März 2017)

Die Massenmedien spielen im demokratischen System eine wichtige Rolle – aber wohin entwickeln sie sich? Ist die Bundesrepublik schon eine “Mediokratie”, in der die Meinungsbildung weitgehend in Talkrunden aus Politikern, Experten und Journalisten stattfindet? Wie beeinflusst z.B. das TV-Format “Maybrit Illner” den modernen Stammtisch? Hängt die Durchschlagskraft von Politik, etwa in den Wahlkämpfen, vom Geschick bei ihrer medialen Inszenierung ab? Was ist der Sinn mittäglicher Konfrontationsshows zu Themen wie “Du siehst echt Scheiße aus”? Und welchen Ertrag bringen Events zur Schaffung von “Superstars” jenseits der Millionensummen? – Trotz alledem: Bieten die modernen Medien auch Chancen für politische Kommunikation und Beteiligung?


Das Internet als Adventskalender

Forum politische Bildung - Hattingen
(11.12. - 15.12. 2016)

Das eigene Surfverhalten begrenzt sich oft auf die Seiten, die man schon immer genutzt hat. Auch ist die Nutzung bestimmt, durch das, was man über das Netz weiß. Doch das Internet erfindet sich fast jeden Tag neu. Wir möchten den Blick auf diese Veränderungen richten. Dabei können 24 neue Anwendungen kennengelernt, ausprobiert und reflektiert werden. Beispielsweise neue Kommunikationsformen, Möglichkeiten demokratischer Teilhabe am gesellschaftspolitischen Geschehen, Verschmelzung von TV und Internet, Verschlüsselung u. Datenschutz, mobiles Internet u.v.m. All diese Entwicklungen werden dabei auf seine Bedeutung (Nutzen) für die Entwicklung der demokratischen Gesellschaft hinterfragt.